Methode: Spurensuche Konstruktivistische Exkursionsmethode zur schülerzentrierten, eigenständigen Rekonstruktion von Raumprozessen.

Die SuS begeben sich in einem festgelegten Raum auf die Suche nach Spuren von Phänomenen und Prozessen, mit deren Hilfe sie eine übergeordnete Leitfrage/ Problemstellung beantworten können. Darüber hinaus können die SuS eigenständig Fragen zu gefundenen Spuren formulieren, welche später durch weitere Recherchen beantwortet werden.

Die SuS erforschen das Exkursionsgebiet und dokumentieren ihre Spuren mit Hilfe eines Fotoapparates. Die Spuren dienen zur Beantwortung der Ausgangsfrage. Dabei entwickeln die SuS stets weitere Fragestellungen zu den gefundenen Spuren und stellen so komplexe Zusammenhänge dar. Darüber hinaus ist diese Phase durch eine starke Zurückhaltung des Exkursionsleiters gekennzeichnet.

Im Anschluss an die Spurensuche muss eine Auswertung und Reflexion erfolgen. Dabei sind verschiedene Ansätze möglich:

  1. Heteroreferenziell: Was verrät die Spur über den Gegenstand?
  2. Selbstreferenziell 1: Was verrät die Spur über den Entdecker und Leser der Spur?
  3. Selbstreferenziell 2: Was verrät die Spur über sich selbst? Was macht die Spur zu einer Spur?

Informationen

  • Schultyp: Sekundarstufe I
  • Klassenstufe: Klasse 7-9
  • Fach: Erdkunde, Geografie
  • Medientyp: Texte

Rechte & Lizensierung

  • Urheber: Südwestfalen Agentur GmbH
  • Rechteinhaber: Südwestfalen Agentur GmbH
  • Lizenz: CC BY-NC-SA — Mehr erfahren

Diese Lizenz erlaubt es anderen, Ihr Werk zu verbreiten, zu remixen, zu verbessern und darauf aufzubauen, allerdings nur nicht-kommerziell und solange Sie als Urheber des Originals genannt werden und die auf Ihrem Werk basierenden neuen Werke unter denselben Bedingungen veröffentlicht werden.

Anhänge 1